auernhammer wohlrab architekturauernhammerwohlrab.html
 

as a former border station in the roman empire, royal residence of the savoy dynasty, first capital of the kingdom of the unified italy, most important economic power of italy and venue of the olympic wintergames in 2006 the city of turin tries now to repeat the enormous expansion effords of the past.

the transition of the mono-industrial, fordistic city into a "telematic city as a future digital information and kommunication space" (rolf kreibich, 1996) has consistently been persued.the urban transformation project "metamorphosi" of 2009 continues the far- reaching urban changes of the "spina centrale". so the municipality of turin follows it`s own longstanding tradition of strategic urban development and therefore maintains a special position in italy today.

even in cultural terms the tremendous energy of the urban development has been able to create exactly defined profiles. with the futurism as a movement of the italian avantgarde in the beginning 20. century and the arte povera as a artistic post-war movement of the sixties two significant artistic directions were able to emerge in italy, each of them adopting a clear position towards the effects of industrialisation. the impact of arts in turin at that time is as clearly articulated as the other impacts of the industrialisation on the urban development in economic and social terms.

this dualism, as well percievable during other periods of urban transformation in turin, keeps on shaping the identity and the luminosity of the city.


"we will sing of the multi-colored and polyphonic surf of revolutions in modern capitals: the nocturnal vibration of the arsenals and the workshops beneath their violent electric moons: the gluttonous railway stations devouring smoking serpents; factories suspended from the clouds by the thread of their smoke...it is in Italy that we are issuing this manifesto of ruinous and incendiary violence, by which we today are founding Futurism."

filippo tommaso marinetti, manifesto of the futurism, 1909


"what is happening? banality is entering the arena of art. the insignificant is coming into being or, rather, it is beginning to impose itself. physical presence and behavior have themselves become art... we are living in a period of deculturation. iconographic conventions are collapsing, symbolic and conventional languages crumbling...therefore: impossible to believe in the message of images, in the communication of new informations of explanation and explication, in structures, which impose regularities, behaviours or a syntax, structures which bow before moralistic and industrial ideologies. "

germano celant, exhibition catalogue "arte povera e IM spazio", 1967

changing cities

urban transformations and urban identity

ehemals als grenzstation im römischen reich, königssitz der savoyer, hauptstadt des geeinigten königreichs italiens, bedeutendster industriestandort italiens und austragungsort der olympischen winterspiele 2006 versucht turin heute an die enormen expansionsbestrebungen der vergangenheit anzuknüpfen.

die übersetzung der monoindustriellen, fordistischen stadt in eine "telematische stadt als zukünftiger digitaler informations- und kommunikationsraum" (rolf kreibich, 1996) wurde konsequent verfolgt. mit dem stadtumwandlungsprojekt "metamorphosi" aus dem jahr 2009 werden die bereits realisierten tiefgreifenden umwandlungsprozesse der "spina centrale" fortgesetzt. die stadt turin folgt damit ihrer eigenen tradition der strategischen stadtentwicklungsplanung und nimmt damit in italien heute eine sonderstellung ein.

auch in kultureller hinsicht konnten die energien der stadtentwickung konkrete profile erzeugen. mit dem "futurismus" als avantgardebewegung zu beginn und der "arte povera" in der mitte des 20. jahrhunderts etablieren sich zwei bedeutende kunstrichtungen in italien, die sich beide eindeutig zu den auswirkungen der industrialisierung positionieren. die einflußkraft der kunst in turin ist zu dieser zeit ebenso deutlich ausgeprägt, wie die übrigen einflüße der industrialisierung auf die stadtgeschichte in wirtschaftlicher und sozialer hinsicht.

dieser dualismus, der auch während anderen phasen von städtischen transformationsprozessen in turin spürbar ist, prägt die identität und leuchtkraft der stadt.


"besingen werden wir die vielfarbige, vielstimmige flut der revolutionen in den modernen hauptstädten; besingen werden wir die nächtliche, vibrierende glut der arsenale und werften, die von grellen elektrischen monden erleuchtet werden; die gefräßigen bahnhöfe, die rauchende schlangen verzehren; die fabriken, die mit ihren sich hochwindenden rauchfäden an den wolken hängen...von italien aus schleudern wir unser manifest voll mitreißender und zündender heftigkeit in die welt, mit dem wir heute den Futurismus gründen."

filippo tommaso marinetti, manifest des futurismus, 1909


"was geschieht: banalität steigt auf den karren der kunst. das unbedeutende beginnt zu existieren, ja drängt sich auf. die körperlich gegenwart, das verhalten, in ihrem sein und bestehen, sind kunst...wird leben in einer zeit der dekulturalisierung. iconographische konventionen brechen zusammen, symbole und konventionelle sprachen zerbröckeln...

folglich: unmöglichkeit an die aussage durch bilder zu glauben, an die kommunikation neuer erläuternder und belehrender informationen, an strukturen, die eine regelmäßigkeit, eine verhaltensweise, eine syntax auferlegen, die sich einer moralischen, industriellen anschauung beugen."

germano celant, ausstellungskatalog "arte povera e IM spazio", 1967

städte im wandel

städtebauliche umstrukturierungen und städtische identität

theoretical framework of the study at the university of stuttgart 2004

institute of urban planning, chair of international urbanism, dr. anette gangler

institute of design and presentation II, dr. stefan borchardt

study 2004 / 2008 / 2012